Erik Socher

Hier stellen wir euch wieder einen neuen newcomer vor.

Erik Socher

Ein newcomer von dem wir mit Sicherheit noch viel hören werden.

Erik stellt sich selber vor.

Mir fällt es schwer, mich zu beschreiben. Begriffe wie Inspiration, Dankbarkeit, Einfühlsamkeit oder Mut passen genauso gut zu mir wie Depression, Trauer, Angst und Wut. Insgesamt würde ich mich heute als einen sehr offenen, emphatischen Menschen bezeichnen, der sich selbst ziemlich hohe Ziele steckt, aber auch anderen hilft, deren Träume zu erreichen.
Sei es Tobias Beck im Speaking, Cristiano Ronaldo im Sport oder Michael Jackson in der Musik – für jeden Bereich habe ich große Vorbilder. Und in jedem dieser Bereiche versuche ich, die positiven Punkte meiner Idole zu übernehmen und das Beste aus mir herauszuholen. Manche meinen, meine Ziele seien zu hoch gegriffen, aber ganz ehrlich: Wer nicht nach den Sternen greift, wird sie niemals erreichen, richtig?

Als ich mit 8 Jahren auf dem Keyboard angefangen habe, begann ich sehr früh, eigene Songs zu komponieren. Vier Jahre später stieg ich auf das Klavier um, was bis heute mein Hauptinstrument blieb. Mobbing, die Zeit im Drogensumpf als Teenager und die Suizide meiner damaligen Freunde prägten meine Texte und Melodien. “Bitter Blues” beinhaltet zwar wenig Text, aber beschreibt meine damalige Gefühlslage ziemlich treffend. “Missin’ You” schrieb ich für meine Liebe, die ich leider immer wieder aufgrund meiner depressiven Kälte enttäuscht habe.
In den Jahren darauf habe ich mich immer mehr auf die deutsche Sprache konzentriert, um meinen Texten mehr Tiefe zu verleihen. Nicht, dass das auf Englisch nicht möglich wäre, aber auf Deutsch tat ich mir deutlich leichter. Auch Rap ist heute ein Themenbereich, den ich für mich entdeckt habe. So entstanden u.a. der lyrische Song “Leben”, aber auch sarkastische Rap-Texte wie in “Kritikfähigkeit”.

Wo ich jetzt stehe? Ich bin 19 Jahre alt, Auszubildender im Musikhaus und mit einem kleinen Zeh in der selbstständigen Arbeitswelt. Beim kleinen Zeh soll es aber natürlich nicht bleiben!
Wenn dir meine Werke gefallen und du mich auf meinem Weg begleiten willst, teile gerne meine Songs und Texte mit deiner Welt. Denn darin werden alle meine Gefühle und Gedanken erzählt. Vielleicht schreiben sie eines Tages Geschichte… und DU warst dabei!