Ine Wagenvoort

Die Karriere der Sängerin Ine Wagenvoort

Ich bin am 28sten März 1959 in Warnsveld geboren, einer kleinen Stadt in der Nähe von Zutphen in den Niederlanden. Als Baby war Ich ein sehr fröhliches kleines Mädchen mit blonden Locken. Ich lachte immer und sang den ganzen Tag. Als Ich drei Jahre alt war, ging ich zusammen mit meiner Mutter am fünften Dezember auf das Sankt Nikolaus  in einem Pflegeheim, wo meiner Vater als Krankenpfleger arbeitete in  Warnsveld in den Niederlanden. Sankt Nikolaus saß auf einem großen Stuhl auf der Buhne und fragte alle Kinder im Publikum: Wer kann denn einen schonen  Song für mich singen? Ja das hatte er besser nicht fragen sollen. Ich steckte den Finger in die Luft und wurde auf den den Schoß gesetzt von Sankt Nikolaus und fing mit großer Begeisterung an zu singen. Ich bekam einen großen Applaus und war so begeistert  und grade im Moment Sankt Nikolaus mich von seinem Schoß abholen wollte,  sagte, Ich zu Sankt Nikolaus Ich kenne noch viele mehr Nikolaus Songs und begann sofort mit den zweiten Nikolaus-Song an und hörte nicht auf zu singen. Das Publikum begann fürchterlich zu lachen und Sankt Nikolaus wusste nicht, was er tun sollte und ließ mich mal singen. Im diesen Moment wusste Ich schon Ich werde Sängerin weil es mir so gefallen hat auf der Buhne zu performen.

Dann hat es noch ein Jahr gedauert bevor da war ich so ungefähr vier Jahre alt  da erzählte Ich meinen Eltern, dass Ich gerne Sängerin werden wollte. Zu dieser Zeit hatten meine Eltern ihre eigene Familienband mit dem Namen “The White Stars” und machten Hawaiianische Musik. Meine Mutter war die Sängerin in der Band und meiner Vater spielte die Gitarre. Meiner Onkel spielte die Steel-Gitarre, das ist eine art Hawaiigitarre. So wuchs Ich in einer sehr musikalischen Familie auf. Als Ich also vier Jahre alt war, fing Ich an Kinderlieder zu singen und meiner Vater begleitete mich auf der Gitarre. Wir übten jeden Tag eine Stunde und Ich genoss diese besondere Übungsstunde immer, denn es machte mich sehr glücklich. Wir sind dann umgezogen nach Hengelo und Meiner Vater hat dann eine neue Stelle bekommen als Krankenpfleger im P.C. Borst Pflegenheim in Hengelo. Später hieß dieses Heim Trivium. Eines Tages fragte ihn der Manager des Pflegeheims, ob er mit Ine und seinen Gitarrenstudenten für die sehr alten und kranken Patienten spielen wolle, weil die sich so langweilten und deprimiert waren. Es war eine dankbare Arbeit und der Anfang meiner Karriere als Sängerin. Wir traten viele Jahre im Pflegeheim auf. Mit 18 Jahren traf Ich meinen Ehemann, der auch Musiker war. Wir heirateten schnell. Ich fing an mit ihm zusammen aufzutreten und er begleitete mich auf seiner Gitarre. Wir gewannen viele Preise auf Talent-Nachwuchsverantstaltungen im ganzen Land, und wir wurden immer bekannter. Inzwischen war Ich und meiner Ehemann, Eltern geworden von zwei wundervollen Mädchen und einem prächtigen Jungen. Ich fühlte mich so glücklich mit diesem Kindern. Und dann eines Tages – meine Töchter waren 3 und 4 Jahre alt und meiner Sohn ein Baby von 9 Monaten – verließ mich meiner Mann . Meine Welt stürzte zusammen. Ich fing an Solo aufzutreten und meine eigenen Lieder zu schreiben und zu komponieren. Es war eine österreichische Firma mit dem Namen Tyrolis, die mich und meiner Stimme entdeckte und Tyrolis sagte mir das meine Stimme im Bezug auf Timbre vergleichbar wäre mit der kanadischen- Countrysängerin Ann Murray. Tyrolis war begeistert und brachte meine Musik auf CD. Im Jahre 1993 erschien die erste Single CD “Peace und Harmony” in den Niederlanden und Ich war sehr stolz darauf. Ich hatte die beiden Lieder selbst geschrieben und komponiert über den schrecklichen Krieg, der damals in Jugoslavien stattfand. Der Wunsch von mir war es zur der Zeit, alles Geld, das hereinkam, den Kriegsopfern zur Verfügung zu stellen, und so geschah es. Ich sammelte 10.000 Gulden für Kleider, Nahrung und Medikamente für diese armen Kriegsopfer in Jugoslavien. Inzwischen bekam Ich fantastische Kritiken in der Presse und auch in der Country Gazette, einer nationalen Country Zeitschrift in den Niederlanden. Ich bekam aus dem ganzen Land Einlandungen, in Country Shows für Auftritte. So kam der Ball ins Rollen, und 1994 beschloss die Plattenfirma ein ganzes Album herauszugeben mit dem Titel “For my Friends”. Ich schrieb und komponierte sieben Lieder für diese CD, die dann zuerst in sechs Europäische Ländern herausgegeben wurde und jetzt schon in den ganzen Welt. In Österreich wurde der erste Song “Turn around”ein Hit. Ich kam 1994 in die nähere Auswahl für den Titel talentierteste und beste Countrysängerin des Jahres in den Niederlanden. In 1997 wollte eine niederländische Plattenfirma mit den Namen Ivory Tower eine holländische-deutsche CD mit mir aufnehmen mit dem Titel “ Wie eine Fata Morgana”. Ich schrieb und komponierte diese holländischen und deutschen Songs. .Mittlerweile entdeckt Ich mehr und mehr das es sehr schwer für mich war, die Mutterschaft mit dem Beruf zu verbinden, als allein erziehende Mutter von drei Kinder und Ich gab den Kindern die erste Priorität und entschied mich vorübergehend meine Karriere zu beenden. In der Zwischenzeit sind die Kinder erwachsen geworden und habe Ich reichlich Zeit für meine Karriere. Ich arbeite jetzt am meinem Comeback in Deutschland und den Niederlanden als Countrysängerin. Am 4. Dezember 2012, ist meine neue CD und Single-DVD mit dem Titel: Keep your head high, veröffentlicht. Dieser Song wurde von Erik van Egmond geschrieben zu Ehren von Robin Wagenvoort, meiner Sohn der vor zehn Jahren, schwer krank wurde. Glücklicherweise erholt Robin sich und im Videoclip kann man ihn sehen während er die Steel-Gitarre spielt. In 2013 bin Ich dann noch nominiert worden für den Goldener Country Oscar 2013 und den Country Music Euro Masters 2013 für den Titel talentierteste und beste Countrysängerin des Jahres. Im Jahr 2017 erhielt Ich meinen ersten goldenen Oscar und den International Talent and Profisional Award für meine Karriere und meine eigenen Songs.

Im Jahr 2018 erhielt ich meinen World Directory of Artists Award. Diese Preise wurden alle von der Stiftung Kunstorganisation Constanza in Italien vergeben.

Endlich Anerkennung aus dem Ausland. Leider hat die Niederlande bisher nichts unternommen.

www.inewagenvoort.nl